250 Jahre Rhauderfehn - ökumenischer Gottesdienst in der Hoffnungskirche

 

(ew) Im Rahmen der Jubiläumsfeierlichkeiten zur 250-Jahr-Feier Rhauderfehns fand am Sonntag, den 05.Mai in der Hoffnungskirche ein ökumenischer Seemannsgottesdienst statt.

 

Viele Besucher hatten sich eingefunden, um gemeinsam "Danke" zu sagen für die vergangenen 250 Jahre.

 

Einige Bürger aus der Gemeinde erzählten aus den Anfängen der Fehngemeinden und stellten Fragen, die sie an die damaligen Bewohner stellen würden. Es waren sehr interessante Beiträge.

 

Musikalisch wurde der Gottesdienst mitgestaltet vom "Shantychor OverledingerJungs Collinghorst".

 

  • HP1
  • HP2
  • HP3

 

 (Fotos: Elisabeth Wagener)

 

Ostern 1 HP 

Vorbereitung auf Ostern in der KiTa St. MichaelOstereier HP1

 

Am 10. April haben wir in der Krippe St. Michael zuerst den Einzug Jesu in Jerusalem nachgespielt, indem wir seinen Weg wunderschön geschmückt haben.
Anschließend haben wir zusammen Ostereier gefärbt.

 

Bilder und Text: Heike Hessenius

Weltgebetstag der Frauen in Collinghorst

 

985fbde6 a300 4bd6 98cf 90cb7a0dd791

 

(rf) Die Frauen der evangelischen Kirchengemeinde Collinghorst hatten für Freitag, 01. März zum Weltgebetstag der Frauen eingeladen. Dieser Einladung waren viele Frauen gefolgt.


Die Gottesdienstordnung kam aus Slowenien mit dem Titel: "Kommt, alles ist bereit"! Der Gottesdienst wurde stimmungsvoll mit dem Lied "Eingeladen zum Fest des Glaubens" eröffnet.
Dober dan - Guten Tag oder Dober wetcher - Guten Abend - so wurden die Gottesdienstteilnehmerinnen herzlich begrüßt. Während des Gottesdienstes gab es Informationen über das Land Slowenien und das Leben von Frauen dort in Familie und Beruf. Mit Liedern und Gebeten konnte man sich verbunden fühlen mit den Frauen in Slowenien. Die Bibelstellte befasste sich mit dem Lukasevangelium (Lk 14, 13-24) das Gleichnis vom Festmahl.


Anschließend wurden Brot und Weintrauben den Frauen gereicht und diese gaben sie mit den Worten "Brot des Lebens, Trauben der Freude" an ihre Sitznachbarin weiter. Zum Ende des Gottesdienst wurde traditionell das Lied "Der Tag ist um die Nacht kehrt wieder" gesungen.

 

Jede Frau erhielt am Ausgang eine selbstgebastelte rote Nelke und ein Segensbändchen. Im Gemeindehaus klang der Abend bei Tee, leckeren selbstgebackenen Kuchen und netten Gesprächen aus.


Ein großes Kompliment und Dankeschön den Collinghorster Frauen für die tolle Vorbereitung und Durchführung, woran von der St. Bonifatius-Gemeinde Edith Pünter und Regina Fennen beteiligt waren.

 

(Foto: Edith Pünter)

 

 

Herbstwallfahrt nach Lourdes

 

(aa)  An der diesjährigen Herbstwallfahrt des Lourdes-Pilger-Vereins Pfalz beteiligten sich über 300 Pilger. Auch 14 Mitglieder der Pfarrgemeinde St. Bonifatius Westrhauderfehn nahmen daran teil. Alle wurden sowohl im Sonderzug als auch in Lourdes von ca.40 Helferinnen und Helfern des Pflegeteams des Pilgervereins betreut. Unter ihnen waren aus der St. Bonifatius-Gemeinde Ursula Krümpelmann sowie die Ehepaare Grüßing und Welp. Ebenso fuhren mehrere Priester, Diakone und Ärzte mit, die sich fürsorglich um die Pilger bemühten. Der 1. Vorsitzende des Lourdes-Pilgervereins ist Hans Ott und die geistliche Gesamtleitung hatte Pfarrer Hans-Jürgen Wenner. Der Sonderzug startete morgens früh in Papenburg und fuhr durch bis Lourdes (Frankreich). Bis Basel warteten an allen Bahnhöfen weitere Reisende. In Lourdes wurden die Pilger per Bustransfer in ihre Unterkünfte gebracht. Darunter befanden sich zahlreiche Behinderte und Hilfsbedürftige.

 

Dann begannen für die Reisenden ergreifende Tage in dem Marien-Wallfahrtsort. Schon die Eröffnungsfeier in der Rosenkranz-Basilika war beeindruckend. Es folgten in den nächsten Tagen viele Aktivitäten und Veranstaltungen, zunächst eine Eucharistiefeier in St. Bernadette, dann Rosenkranzandachten, eucharistische Prozessionen, Krankenkreuzwege, eine Lobpreisandacht vor dem Allerheiligsten in St. Joseph, eine heilige Messe im Klarissenkloster, eine Eucharistiefeier mit Krankensalbung in St. Bernadette und Passagen mit den Kranken durch die Mariengrotte. Hier wurde auch für die deutsche Pilgergruppe eine heilige Messe zelebriert, wobei der Chor, der im Zug schon gegründet wurde, zum dritten Mal mitwirkte. Jeden Abend fand eine Lichterprozession mit mehreren Tausend Pilgern über die Esplanade statt. Die geistlichen Begleiter vermittelten den Pilgern durch ihre liebevolle Ausstrahlung jeden Tag aufs Neue die frohe Botschaft und fanden begeisterte Zuhörer.


Der heilige Bezirk ist unbeschreiblich schön. Alltäglich pilgern unzählige Menschen zur Grotte von Massabielle um dort bei der Mutter Gottes zu beten. Die Gave, so heißt der Fluss der durch den heiligen Bezirk fließt, ist prachtvoll und lädt zum Verweilen ein.

 

Den Abschluss dieser Woche bildete am Sonntag eine internationale Eucharistiefeier in der unterirdischen Basilika Pius X mit über 80 Priestern und fünf Bischöfen. Daran nahmen über 20000 Pilger teil. Nach einem letzten gemeinsamen Essen wurden die Pilger mit vielen erlebten Eindrücken wieder mit Bussen zum Pilgerzug gefahren. Ein inniger Dank galt den zahlreichen Frauen und Männern, die unermüdlich Tag und Nacht helfend zur Verfügung standen.

 

Den Segen aus Lourdes brachten die Rhauderfehner für ihre Kirchengemeinde mit durch eine geweihte Kerze die jetzt ihren Platz bei der Schutzmantel-Madonna in der St.-Bonifatius-Kirche hat.

 

 

Der Bericht und das Foto wurden uns freundlicherweise von Agnes Ammann zur Verfügung gestellt.